[FRN:] Tourismus in der Pandemie (Serie 893: ONDA-Beiträge)

Mexi­ko ist eines der weni­gen Län­der, das kei­ne stren­gen Rei­se­be­schrän­kun­gen für Tourist*innen erlas­sen hat. Dabei ist auch Mexi­ko von der Coro­na­pan­de­mie stark betrof­fen; bis­lang sind dort über 190.000 Men­schen an oder mit dem Virus gestor­ben. Die Inzi­den­zen sind jedoch regio­nal unter­schied­lich hoch; in der bei Tourist*innen belieb­ten Regi­on Quin­ta­na Roo mit dem inter­na­tio­na­len Dreh­kreuz Can­cún lagen die Zah­len deut­lich hin­ter den Hot­spots rund um Mexi­ko-Stadt und Zen­tralme­xi­ko. Im Nord­os­ten der Halb­in­sel Yuca­tán scheint Tou­ris­mus daher noch ver­tret­bar. Nach zahl­rei­chen Urlaubs­be­su­chen vor allem aus Mexi­ko und den USA im Dezem­ber und Janu­ar sind jedoch auch in Quin­ta­na Roo die Zah­len gestie­gen.

Ein Ein­druck aus der tou­ris­ti­schen Boom­town Tulum, wo im Febru­ar der zweit­höchs­te Warn­wert Oran­ge galt. Read More