[FRN:] Antifeminismus bei Corona-Verschwörungsideologien und die Auswirkungen „…daß da gezielt Frauen* angegriffen werden, die dem Weltbild widersprechen“

Im Rah­men der Wochen gegen Ras­sis­mus in Frei­burg fin­det am Don­ners­tag, den 25.3. 2021 eine Online-Ver­an­stal­tung statt mit dem The­ma „Angst um die Vor­macht­stel­lung: Anti­fe­mi­nis­mus bei Coro­na-Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen. (link bei tacker​.fr)

Die Refe­ren­tin, Rebek­ka Blum, ist Sozio­lo­gin, poli­ti­sche Bild­ne­rin und Publi­zis­tin mit den Schwer­punk­ten Anti­fe­mi­nis­mus und (extre­me) Rech­te. Im Früh­jahr 2019 ist ihr Buch „Angst um die Vor­macht­stel­lung. Zum Begriff und zur Geschich­te des deut­schen Anti­fe­mi­nis­mus“. Sie arbei­tet beim iz3w und ist Mit­glied im Netz­werk fem­PI (femi­nis­ti­sche Per­spek­ti­ven und Inter­ven­ti­on gegen die (extre­me) Rech­te).

Wir frag­ten nach Ver­än­de­run­gen inner­halb der Coro­na-Ver­schwö­rungs-zusam­men­hän­ge, nach Zuspit­zun­gen. Beson­ders auch auf dem Hin­ter­grund, daß hier in Frei­burg kurz hin­ter­ein­an­der zwei Frau­en*, Antifaschist*innen, von Män­nern vom Umfeld von Quer­den­ken ange­grif­fen und ver­letzt wor­den sind. Bezeich­nen­der­wei­se am 8.März und eini­ge Tage spä­ter noch­mal.

Im Inter­view geht es um rech­te, anti­fe­mi­nis­ti­sche Welt­bil­der und Hal­tun­gen, und um etwai­ge Ansät­ze dage­gen. Read More