[KgK:] Attila Hildmann in der Türkei: Ein Rechts­radikaler bei Erdoğan

Der rech­te Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker Atti­la Hild­mann ist in die Tür­kei abge­taucht. Mitt­ler­wei­le bestä­tig­te er ent­spre­chen­de Medi­en­be­rich­te auf Twit­ter: “Bis Deutsch­land wie­der frei ist blei­be ich in mei­ner Bluts­hei­mat der Tür­kei, es ist mei­ne wah­re Hei­mat und Boden!”.

Damit ver­sucht er, der Voll­stre­ckung eines Haft­be­fehls gegen ihn zu ent­kom­men. Hild­mann wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr vor allem durch sei­ne akti­ve Rol­le in der Quer­den­ken-Bewe­gung und sei­ne ste­ti­ge Radi­ka­li­sie­rung bekannt.

Was sagt uns Hildmann tatsächlich?

Sei­ne ver­wor­re­nen Vor­stel­lun­gen sind bekannt: die “Demo­kra­tie” in Deutsch­land wür­de “abge­schafft”, da “Deut­sche nichts mehr zu mel­den” hät­ten und es herr­sche eine neue, böse Welt­ord­nung, bei der Per­so­nen wie Bill Gates, den er als „Pro­gram­mier-Nerd und Kin­der­fi­cker“ bezeich­ne­te, eine lei­ten­de Rol­le ein­neh­men.

Mit die­sen Theo­rien befin­det er sich in der Tra­di­ti­on des Rechts­ex­tre­mis­mus in Deutsch­land. Er selbst sieht sich sogar in der Tra­di­ti­on Adolf Hit­lers, über den er nicht nur wohl­wol­lend spricht, er ver­öf­fent­lich­te auch ein Audio-Pam­phlet unter dem Titel “Mein Kampf”. Dazu passt Hild­manns Anti­se­mi­tis­mus, auf dem vie­le sei­ner The­sen basie­ren.

Aber auch ein Thi­lo Sar­ra­zin, der bereits vor zehn Jah­ren die The­se der “Abschaf­fung Deutsch­lands” ver­brei­te­te stand für man­che von Hild­manns Ideen Pate. Der Ex-SPD­ler mag gemä­ßig­ter daher­kom­men aber bei­de haben auch in ihrer (neo­li­be­ra­len) Hal­tung zur Abschaf­fung von Hartz IV, Zwangs­räu­mun­gen, Neben­ein­künf­ten von Abge­ord­ne­ten, Nato-Ein­sät­zen und vie­len wei­te­ren rea­len Pro­ble­men der Arbeiter:innen und Mas­sen eini­ge Gemein­sam­kei­ten. Wäh­rend sie auf die ein oder ande­re Art den “Unter­gang Deutsch­lands” bekla­gen, igno­rie­ren sie die sozia­len Pro­ble­me, die tat­säch­lich die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung betref­fen – oder sie schla­gen Lösun­gen vor, die die­se Pro­ble­me in Wahr­heit nur ver­schär­fen wür­den.

Wäh­rend Hild­mann vor­gibt (und viel­leicht auch glaubt), gegen eine gehei­me neue Welt­ord­nung zu kämp­fen, schützt er viel mehr die ganz rea­le bestehen­de Ord­nung. Denn tat­säch­lich ist die Herr­schaft des Kapi­tals, das sich in immer weni­ger Hän­den kon­zen­triert, alles ande­re als geheim. In der Coro­na-Kri­se erhal­ten Kon­zer­ne wie Luft­han­sa Mil­li­ar­den­be­trä­ge, wäh­rend sich die Arbeits­be­din­gun­gen von Pfle­ge­kräf­ten, Lehrer:innen, Erzieher:innen und Arbeiter:innen an der vor­ders­ten Front nur ver­schlech­tern. Hild­mann und Co. ver­tei­di­gen indi­rekt die Gesamt­heit der Bos­se und den kapi­ta­lis­ti­schen Sta­tus quo, weil sie die Pro­ble­me des Kapi­ta­lis­mus auf ein­zel­ne Per­so­nen wie Bill Gates beschrän­ken, denen sie Bös­wil­lig­keit unter­stel­len.

Jen­seits der kru­den Vor­stel­lun­gen Hild­manns über die poli­ti­sche Ord­nung gibt es weit­aus sinn­vol­le­re Ansät­ze, um die Poli­tik in der Pan­de­mie zu erklä­ren: Der welt­weit bekann­te mar­xis­ti­sche Geo­graph und Sozi­al­wis­sen­schaft­ler David Har­vey stellt aus einer ganz ande­ren Per­spek­ti­ve die Macht der Expert:innen und ihre engen Ver­bin­dun­gen zum Kapi­tal in Fra­ge. Im Kapi­ta­lis­mus herrscht die Bour­geoi­sie mit Hil­fe des bür­ger­li­chen Staa­tes über die Arbeiter:innenklasse und die Unter­drück­ten. Daher kön­nen Expert:innen immer – auch wäh­rend Coro­na-Pan­de­mie – nur inner­halb des gege­be­nen Rah­mens agie­ren. Des­we­gen muss die außer­or­dent­lich wich­ti­ge Arbeit der Wis­sen­schaft durch demo­kra­ti­sche Ent­schei­dun­gen der Bevöl­ke­rung ergänzt wer­den – nicht alle paar Jah­re, son­dern kon­ti­nu­ier­lich. Anti-kapi­ta­lis­ti­sche Expert:innen und Wissenschaftler:innen könn­ten hier eine bes­se­re Arbeit leis­ten, weil es bei Coro­na nicht nur um die Fra­ge einer bestimm­ten Krank­heit geht, son­dern auch um die sozia­le Klas­sen­zu­ge­hö­rig­keit. Die­se Krank­heit hat eine gesell­schaft­li­che Bedeu­tung. Har­vey bleibt jedoch mit sei­nem Gedan­ken bei der Hälf­te ste­hen, da er nicht sagt, wie die Mas­sen aus­rei­chend Macht erlan­gen kön­nen, um selbst über die gesell­schaft­li­chen Fra­gen zu ent­schei­den. Dabei müss­te es gera­de jetzt dar­um gehen, die Ent­schei­dung über Ver­än­de­run­gen oder Schlie­ßung der Pro­duk­ti­on zur Bekämp­fung der Coro­na-Pan­de­mie selbst­be­stimmt zu ent­schei­den. Das setzt eine poli­ti­sche Orga­ni­sie­rung der arbei­ten­den Klas­se vor­aus.

Wird der Hitler-Fan zum Erdoğan-Schützling?

Vor sei­nem Abtau­chen erklär­te Hild­mann, dass ein Anschlag auf sein Leben geplant wer­de und er des­halb in den Unter­grund gehen müs­se. Den “bewaff­ne­ten Wider­stand”, den er vor­ge­schla­gen hat, über­lässt er sei­nen Fans in Deutsch­land. Er selbst ver­schwand ange­sichts der Gefahr des Haft­be­fehls eben­so schnell, wie er zum Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker auf­ge­stie­gen war.

Wenn Hild­mann tat­säch­lich ver­sucht, sich dau­er­haft in der Tür­kei vor dem deut­schen Staat zu ver­ste­cken, wird dies wei­te­re poli­ti­sche Fol­gen haben, denn er wird sich nur schwer ohne Erdoğans Schutz in der Tür­kei auf­hal­ten kön­nen. Er hat aller­dings schlech­te­re Kar­ten als Mesut Özil, der mit der Zeit zu einem gefes­tig­ten Erdoğan-Anhän­ger wur­de und sich öfter mit ihm abbil­den ließ. Hild­mann hin­ge­gen ist zunächst ein deut­scher Natio­na­list – wenn auch ein wand­lungs­fä­hi­ger. Es wür­de trotz­dem eine gewis­se inter­na­tio­na­le Bedeu­tung bekom­men, soll­te er mit einem inter­na­tio­na­len Haft­be­fehl gesucht wer­den. Erdoğan hät­te wohl nichts dage­gen, einen sol­chen Anlass zu nut­zen, um sei­ne Posi­ti­on am Ver­hand­lungs­tisch mit Deutsch­land zu stär­ken.

Klas­se Gegen Klas­se