[labournet:] Betriebspause in der Meyer Werft? Von 214 Corona-Fällen 165 bei sechs Subunternehmen

Coronavirus, die Hetze und der Ausnahmezustand: China im ShitstormDie Mey­er Werft geht vom kom­men­den Mon­tag an in eine zwei­wö­chi­ge Betriebs­pau­se. Das geht aus einem inter­nen Schrei­ben an die Beleg­schaft her­vor, das dem NDR in Nie­der­sach­sen vor­liegt. Mit die­ser Maß­nah­me sol­le das Infek­ti­ons­ge­sche­hen auf der Werft aus­ge­bremst wer­den. Für die Aus­zeit wer­de Kurz­ar­bei­ter­geld gezahlt. Alter­na­tiv könn­ten die Werft-Mit­ar­bei­ter auch Urlaub neh­men, hieß es. Trotz Schutz­maß­nah­men war es auf der Werft zu wei­te­ren Infek­tio­nen gekom­men. (…) Laut Land­kreis Ems­land gibt es auf der Werft der­zeit 214 Coro­na Fäl­le, 49 davon bei der Stamm­be­leg­schaft. Zudem gibt es bei sechs Sub­un­ter­neh­men Coro­na-Aus­brü­che. Dort wer­de jetzt ver­stärkt getes­tet, sag­te eine Kreis­spre­che­rin.” Mel­dung “Mey­er Werft geht wegen Coro­na in die Pro­duk­ti­ons­pau­se” vom 24.03.2021 beim NDR externer Link, sie­he dazu:

  • Mehr Coro­na-Tests statt Betriebs­pau­se bei der Mey­er Werft New
    Bei der Mey­er Werft gibt es nun doch kei­ne Betriebs­pau­se, die zunächst wegen der hohen Infek­ti­ons­zah­len in Papen­burg ange­dacht war. Dafür wird die Zahl der Mit­ar­bei­ten­den redu­ziert und mehr getes­tet. Der Kreuz­fahrt­schiff­bau­er wird nun für zwei Wochen die Aus­las­tung redu­zie­ren, sodass weni­ger Beschäf­tig­te auf der Werft arbei­ten. Zudem sol­len die Mit­ar­bei­ten­den häu­fi­ger auf eine Coro­na-Infek­ti­on getes­tet wer­den. Dar­auf hat sich die Mey­er Werft in Gesprä­chen mit dem Land­kreis Ems­land und dem ört­li­chen Gesund­heits­amt geei­nigt. Eine gene­rel­le Betriebs­pau­se zum Infek­ti­ons­schutz, von der noch am Mon­tag die Rede war, sei nicht not­wen­dig, hieß es von­sei­ten der Werft. Der Betriebs­rats­vor­sit­zen­de Nico Blo­em kri­ti­sier­te im Gespräch mit dem NDR in Nie­der­sach­sen die Kehrt­wen­de. Ange­sichts des hohen Infek­ti­ons­ge­sche­hens in Papen­burg kön­ne der Betriebs­rat die Ent­schei­dung “abso­lut nicht nach­voll­zie­hen.” Aus Sicht des Gre­mi­ums wäre die Schließ­zeit rich­tig gewe­sen – sowohl für die Beleg­schaft als auch für die Regi­on, um das Infek­ti­ons­ge­sche­hen eini­ger­ma­ßen zu kon­trol­lie­ren. (…) Der Betriebs­rat geht davon aus, dass die Hälf­te der Beleg­schaft arbei­ten wird und zusätz­lich Beschäf­tig­te von Sub­un­ter­neh­men. Letz­te­res berei­tet Blo­em mit Blick auf den Infek­ti­ons­schutz beson­ders Sor­gen: “Da leben teil­wei­se sechs bis zehn Per­so­nen in einer Woh­nung zusam­men.” Dies ver­deut­li­che noch ein­mal, dass die Bedin­gun­gen bei den Werk­ver­trags­be­schäf­tig­ten nicht akzep­ta­bel sei­en…” Mel­dung vom 26.03.2021 beim NDR externer Link, sie­he dazu
    • den Thread von Arbeits­un­recht vom 26.3.21 externer Link mit dem Video des BR: “Update: #Mey­er­Werft lässt trotz 214 Infek­tio­nen wei­ter arbei­ten?! Obwohl Werk­ver­trags­ar­bei­ter (Mehr­heit der Infek­tio­nen) teils zu 6–10 Personen/​Unterkunft leben. Hier die Kri­tik des Betriebs­rats­vor­sit­zen­den an die­ser Ent­schei­dung und den Behör­den:...”

Der Bei­trag Betriebs­pau­se in der Mey­er Werft? Von 214 Coro­na-Fäl­len 165 bei sechs Sub­un­ter­neh­men erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More