[labournet:] [Cum-Ex-Steuerskandal] “Unser” Staat entzieht Bank im größten Steuerskandal der Strafe

Wie der Staat mit dem Finanz­mi­nis­te­ri­um im gro­ßen Cum-Ex-Steu­er­skan­dal eine Bank der Straf­bar­keit ent­zieht – ganz ein­fach durch das Steu­er­ge­heim­nis…” Kom­men­tier­te Pres­se­schau von Vol­ker Bahl vom 3.2.2020 – wir dan­ken! Nun aktua­li­siert: OLG Frank­furt: Cum-Ex-Akti­en­de­als sind gewerbs­mä­ßi­ger Ban­den­be­trug New

“Unser” Staat entzieht Bank im größten Steuerskandal der Strafe

Wie der Staat mit dem Finanz­mi­nis­te­ri­um im gro­ßen Cum-Ex-Steu­er­skan­dal eine Bank der Straf­bar­keit ent­zieht – ganz ein­fach durch das Steu­er­ge­heim­nis. (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cum-ex-prozess-bank-warburg‑1.4777926 externer Link)

War­um ist der Gro­Ko (SPD und CDU) zunächst so deut­lich dar­an gele­gen das Ver­sa­gen der Poli­tik beim so dras­ti­schen Cum/Ex-Steu­er­be­trug weg aus dem Bereich des Staa­tes allein der Jus­tiz zuzu­schie­ben? (vgl auch “End­lich Ankla­ge wegen des Cum-Ex-Steu­er­be­trugs-Skan­dals” bei https://​www​.labour​net​.de/​?​p​=​1​5​7​737)

Das ein­zi­ge Glück für uns ist, dass Grü­ne und Lin­ke nicht locker las­sen, um die­ses The­ma wei­ter auch als einen kla­ren Fall von Staats­ver­sa­gen im Bun­des­tag anzu­pran­gern (https://​www​.bun​des​tag​.de/​d​o​k​u​m​e​n​t​e​/​t​e​x​t​a​r​c​h​i​v​/​2​0​2​0​/​k​w​0​5​-​d​e​-​c​u​m​-​e​x​-​6​7​7​970 externer Link)

Auf “offe­ner Büh­ne” (im Bun­des­tag) sagen die­se “Schla­wi­ner” noch, dass es eben eine Sache der Jus­tiz wäre, die­sen Raub am Steu­er­zah­ler auf­zu­de­cken, doch dann gehen sie in Ham­burg dar­an die War­burg-Bank gera­de auch noch der Jus­tiz zu ent­zie­hen. (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cum-ex-prozess-bank-warburg‑1.4777926 externer Link)

Ja, auch das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um – mit den Scholz‚schen Spe­zi­al-Kon­tak­ten nach Ham­burg – äußert sich dahin­ge­hend, dass die­se Ver­hand­lun­gen des Fis­kus mit der Pri­vat­bank War­burg dem Steu­er­ge­heim­nis unter­lie­gen. So ent­zieht also gera­de der Staat – in Form vom Ham­bur­ger Senat und dem Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um – den Cum/Ex-Steu­er-Skan­dal dem Gericht – im Extrem­fall soll es um 275 Mil­lio­nen Euro gehen. – Und der Vor­sit­zen­de Rich­ter im Bon­ner Cum/Ex-Pro­zess hat bereits ange­deu­tet, dass die Jus­tiz sol­che Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ban­ken und Jus­tiz zu akkzep­tie­ren bereit ist. (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cum-ex-prozess-bank-warburg‑1.4777926 externer Link)

Ja, mei die SPD, die in Ham­burg regiert und das Finanz­mi­nis­te­ri­um mit Olaf Scholz besetzt hält, muss sich nicht wun­dern, wenn das Ver­trau­en der Bür­ger bei sol­chen Deals zwi­schen dem Staat zuguns­ten des Finanz­ka­pi­tals ver­lo­ren gehen muss.

War­burg könn­te also tat­säch­lich jetzt zum Alp­traum für die SPD in Ham­burg wer­den. (https://​www​.frei​tag​.de/​a​u​t​o​r​e​n​/​a​r​a​m​-​o​c​k​e​r​t​/​e​i​n​-​a​l​b​t​r​a​u​m​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​s​p​d​-​i​n​-​h​a​m​b​urg externer Link)

Und jetzt kungelt der Staat beim Cum-Ex-Milliarden-Skandal mit der Warburg-Bank, um diese noch schnell der Strafverfolgung zu entziehen. – Und “unser” Staat verschanzt sich dabei hinter dem Steuergeheimnis! –

Dazu schreibt Klaus Ott noch in der Süd­deut­schen: Die Absicht der Bank – bevor sie einen Mil­lio­nen­be­trag zah­len muss – noch schnell einen für das Geld­haus güns­ti­gen Deal zu machen, ist nach­voll­zieh­bar. Aber dass sich der staat­lich Fis­kus – in Ham­burg und im Finanz­mi­nis­te­ri­um – offen­bar dar­auf ein­las­sen will – und sich dabei auch noch hin­ter dem Steu­er­ge­heim­nis ver­schanzt – ist ein­fach untrag­bar. (https://www.sueddeutsche.de/politik/cum-ex-kungelei‑1.4779459 externer Link)

Ja, so soll die­se Geschich­te eines orga­ni­sier­ten Steu­er-Raubs – aus gerech­net von Sozi­al­de­mo­kra­ten! – unter den Tep­pich gekehrt wer­den. (https://​www​.links​frak​ti​on​.de/​t​h​e​m​e​n​/​d​o​s​s​i​e​r​s​/​c​u​m​-​e​x​-​s​k​a​n​d​a​l​-​g​e​s​c​h​i​c​h​t​e​-​e​i​n​e​s​-​o​r​g​a​n​i​s​i​e​r​t​e​n​-​s​t​e​u​e​r​r​a​u​bs/ externer Link)

Und der Euro­pa-Abge­ord­ne­te Sven Gie­gold insis­tiert auch dar­auf, dass die­ser Steu­er-Raub auch auf euro­päi­scher Ebe­ne geklärt wer­den muss. (https://​sven​-gie​gold​.de/​c​u​m​e​x​-​k​o​n​s​e​q​u​e​z​e​n​-​m​u​e​s​s​e​n​-​e​u​r​o​p​a​e​i​s​c​h​-​s​e​in/ externer Link)

Aber ein wei­te­rer gro­ßer Schlag gegen die Gerech­tig­keit bei die­sem gewal­ti­gen orga­ni­sier­ten Steu­er-Raub wäre dann auch noch die Ver­jäh­rung. (https://​sven​-gie​gold​.de/​c​u​m​e​x​-​v​e​r​j​a​e​h​r​u​n​g​s​r​e​g​e​l​n​-​v​e​r​s​c​h​a​e​r​f​en/ externer Link)

Dieser wahrhaft korrupte GroKo-Schmu doch wenigstens links-grün angeprangert.

Bei Betrach­tung die­ses poli­ti­schen Gesamt­bil­des kann man es nur für einen Segen hal­ten, dass die­ser GroKo-“Schmu” (https://​www​.dwds​.de/​w​b​/​S​c​hmu externer Link) noch links-grün wenigs­tens kon­trol­liert wird – nach­dem anschei­nend bei den frü­her wenigs­tens als red­lich gel­ten­den Sozi­al­de­mo­kra­ten – wenigs­tens ihrer Ham­bur­ger “Bau­art” – alle Siche­run­gen durch­ge­brannt zu sein schei­nen. (= hier kann “schmu” jeden­falls nicht als nur “leich­ter” Betrug bezeich­net wer­den.)

Ja, der Bun­des­tags-Abge­ord­ne­te Fabio De Masi sieht zur Abschre­ckung gegen sol­che wah­ren Raub-Taten der Ban­ken sogar die Not­wen­dig­keit, dies mit Gefäng­nis zu bestra­fen. (https://www.fabio-de-masi.de/de/article/2564.steuerraub-cum-ex-gangster-geh%C3%B6ren-in-den-knast.html externer Link) Aber wie sag­te schon Bert Brecht, was ist schon der Ein­bruch in eine Bank gegen­über der Grün­dung einer Bank. (https://​www​.per​len​tau​cher​.de/​b​u​c​h​/​b​e​r​t​o​l​t​-​b​r​e​c​h​t​/​w​a​s​-​i​s​t​-​e​i​n​-​e​i​n​b​r​u​c​h​-​i​n​-​e​i​n​e​-​b​a​n​k​-​g​e​g​e​n​-​d​i​e​-​g​r​u​e​n​d​u​n​g​-​e​i​n​e​r​-​b​a​n​k​.​h​tml externer Link)

Was vorher zu Cum-Ex bei Gericht schon geschah:

Ansons­ten dir noch die­se “Hel­din”, die die Poli­tik so alt bzw. schon rich­tig kor­rupt aus­se­hen lässt – so hart das auch klin­gen mag, – falls du die­se Hel­din aus Köln nicht schon bis­her wahr­neh­men konn­test? Gegen­über einer ahnungs­los weg­schau­en­den oder gar wis­sent­lich för­dern­den Poli­tik zu dem gewal­ti­gen Cum-Ex-Steuerbetrug(55 Mil­li­ar­den Euro) woll­te eine kor­rek­te Staats­an­wäl­tin – Anne Bror­hil­ker – doch einen Über­blick­zu der gan­zen Cum-Ex-Wahr­heit erhal­ten: (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nahaufnahme-die-gruendliche‑1.4741294 externer Link)

Zum ers­ten mal wird sich in Köln klä­ren, wie die­se Cum-Ex-Geschäf­te straf­bar gewe­sen sind. Und vor weni­gen Wochen gab der Vor­sit­zen­de Rich­ter schon einen Aus­blick: Ja, die Geschäf­te sei­en straf­ber gewe­sen. Und die fünf am Ver­fah­ren betei­lig­ten Ban­ken und Finanz-Fir­men müss­ten mit einem auf sie ent­fal­len­den Anteil von 400 Mil­lio­nen Euro als Rück­zah­lung rech­nen. So kann der Staat – auch dank einer wacke­ren Staats­an­wäl­tin in Köln – sich sein Geld wie­der zurück­ho­len von denen, die sich ein­fach an der Steu­er­kas­se bedient hat­ten. (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nahaufnahme-die-gruendliche‑1.4741294 externer Link)

Wie sag­te doch Bert­hold Brecht schon so tref­fend, was ist­der Ein­bru­chin eine Bank­ge­gen die Grün­dungei­ner Bank! (https://​www​.suhr​kamp​.de/​b​u​e​c​h​e​r​/​w​a​s​_​i​s​t​_​e​i​n​_​e​i​n​b​r​u​c​h​_​i​n​_​e​i​n​e​_​b​a​n​k​_​g​e​g​e​n​_​d​i​e​_​g​r​u​e​n​d​u​n​g​_​e​i​n​e​r​_​b​a​n​k​_​-​b​e​r​t​o​l​t​_​b​r​e​c​h​t​_​4​6​6​5​3​.​h​tml externer Link)

Und: es ist zum gro­ßen Teil Bror­hil­kers Ver­dienst, dass heu­te so vie­le Details die­ses Finanz­skan­dals bekannt sind – aus die­ser Zeit zwi­schen 2006 und 2012, als die Staats­kas­se anschei­nend den Ver­däch­tig­ten – für das “Steh­len” von Mil­li­ar­den-Beträ­gen – offen­stand.

Wenn ich bos­haft wäre,wünschte ich, dass die­se Ankla­ge zum Cum-Ex-Skan­dal, der die Öffent­li­che Hand (Steu­ern) wohl cir­ca 55 Mil­li­ar­den Euro kos­te­te (https://​www​.donau​ku​rier​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​S​t​e​u​e​r​n​-​F​i​n​a​n​z​e​n​-​K​r​i​m​i​n​a​l​i​t​a​e​t​-​C​u​m​-​E​x​-​M​i​l​l​i​a​r​d​e​n​-​S​c​h​l​u​p​f​l​o​c​h​-​F​i​n​a​n​z​a​m​t​-​D​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​E​u​r​o​p​a​-​M​e​d​i​e​n​-​S​c​h​a​d​e​n​-​d​u​r​c​h​-​C​u​m​-​E​x​-​b​e​i​-​5​5​-​M​i​l​l​i​a​r​d​e​n​-​E​u​r​o​;​a​r​t​1​5​4​6​6​4​,​3​9​5​3​379 externer Link), doch bit­te­schön auch noch die­sem in der Wol­le gefärb­ten Finanz­ka­pi­ta­lis­ten-Ver­eh­rer Olaf Scholz auf die Füs­se fal­len möge (https://​www​.frei​tag​.de/​a​u​t​o​r​e​n​/​a​r​a​m​-​o​c​k​e​r​t​/​e​i​n​-​a​l​b​t​r​a​u​m​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​s​p​d​-​i​n​-​h​a​m​b​urg externer Link), der in sei­ner Funk­ti­on als Finanz­mi­nis­ter­wohl nichts unter­nom­men hat, dass die­ser Skan­dal öffent­lich wur­de – und gar noch ange­klagt wur­de…

Ja, so schreibt der Exper­te Ulrich Schä­fer in sei­nem Kom­men­tar in der Süd­deut­schen am 2.1.20 dazu: “Steu­ern – Schlupf­loch ade”. Es liegt vor allem an den Poli­ti­kern – und weni­ger an den Bera­tern der Kon­zer­ne, – ob der öffent­li­chen Hand Mil­li­ar­den an Steu­ern ent­ge­hen.

Offen wur­de das für Deutsch­land recht deut­lich, als­die­se Bun­des­re­gie­rungdie Steu­er-Trans­pa­renz in Euro­pa blo­ckier­te. (https://​sven​-gie​gold​.de/​b​u​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​s​t​e​u​e​r​d​u​m​p​i​ng/ externer Link)

Das war poli­tisch wie­der ein­mal recht bit­ter, wie Deutsch­land die Steu­ern der Kon­zer­ne schon­te. (https://www.change.org/p/stoppt-die-blockade-der-bundesregierung-im-kampf-gegen-steuervermeidung-großer-unternehmen/u/25415116 externer Link)

Aber der deut­sche Finanz­mi­nis­ter woll­te nicht nur blo­ckie­ren, son­dern gleich noch denen, die sol­che Zustän­de anpran­ger­ten an den Kra­gen, indem er ihnen den Geld­hahn der Gemein­nüt­zig­keit ein­fach abdre­hen will. (https://​www​.attac​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​b​u​n​d​e​s​e​b​e​n​e​/​P​r​e​s​s​e​g​r​u​p​p​e​/​1​9​1​1​2​5​_​P​M​_​G​N​_​A​t​t​a​c​_​C​a​m​p​a​c​t​_​D​e​m​o​Z​n​.​pdf externer Linkpdf)

Dazu sei noch Jan Will­mroth in sei­nem Kom­men­tar zum Cum-Ex-Skan­dal zitiert: Die Zeit ist vor­bei.

Der heu­ti­ge Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter fand tref­fen­de Wor­te zum 175-jäh­ri­gen Fir­men­ju­bi­lä­um der Anwalts­kanz­lei Fresh­fiel­ds Bruck­haus Derin­ger. Sie sei “eine Sozie­tät, die immer wie­der unse­re Gesell­schaft aktiv mit­ge­stal­tet hat”, sag­te Olaf Scholz. Mit­te 2015 als Fest­red­ner. Wie wahr. Fresh­fiel­ds-Exper­ten haben immer wie­der an Geset­zen mit­ge­schrie­ben, etwa als die Bun­des­re­gie­rung in der Finanz­kri­se Ban­ken ret­te­te. (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cum-ex-freshfields-johannemann‑1.4692669 externer Link)

Anwäl­te die­ser Kanz­lei sind gefrag­te Dozen­ten, zum Bei­spiel an der Bun­des­fi­nanz­aka­de­mie, wo Steu­er­fahn­der ler­nen und Betriebs­prü­fer aus­ge­bil­det wer­den. Unge­zähl­te Welt­kon­zer­ne ver­trau­en auf die Diens­te der Anwalts­fa­brik – ins­be­son­de­re in der Finanz­in­dus­trie. Fresh­fiel­ds hat aber auch wie kaum eine ande­re Kanz­lei Ban­ken und Invest­ment­fir­men dabei unter­stützt, den Staat aus­zu­neh­men. Ihre Steu­er­ex­per­ten haben in immer neu­en Gut­ach­ten Akti­en­ge­schäf­te gerecht­fer­tigt, mit denen sich die Betei­lig­ten eine nur ein­mal gezahl­te Steu­er mehr­mals rück­erstat­ten lie­ßen. Bis 2012 lief das – mit einem Mil­lar­den­scha­den für den Staat. (Steu­er­zah­ler)…

Unan­stän­dig und unfass­bar dreist waren die­se Geschäf­te zwei­fel­los, umge­setzt von Händ­lern und Bankern,(die in die­sem dem Finanz­ka­pi­tal freund­lich gesinn­ten poli­ti­schen Umfeld) mein­ten sich alles erlau­ben zu kön­nen… (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cum-ex-freshfields-johannemann‑1.4692669 externer Link) (wo doch die gro­ße Koali­ti­on noch die Ver­fas­sung – das Grund­ge­setz – geän­dert hat­te, dass auch das öffent­li­che Gemein­gut – die Stra­ßen und Auto­bah­nen – zum Woh­le der Finanz­in­dus­trie ver­scher­belt wer­den durf­ten- sie­he dazu “Jetzt auf Teu­fel komm ´raus noch eine Pri­va­ti­sie­rung von Stra­ßen und Auto­bah­nen” (https://​www​.labour​net​.de/​?​p​=​1​1​4​243)

Und mit dem Blick noch wei­ter zurück: Betreff:Endlich Ankla­ge wegen eines Cum-Ex-Steu­er­be­trugs-Skan­dals. End­lich Ankla­ge wegen eines Cum-Ex-Steu­er­be­trugs-Skan­dals (https://​www​.labour​net​.de/​?​p​=​1​5​7​737)

Kom­men­tier­te Pres­se­schau von Vol­ker Bahl vom 3.2.2020 – wir dan­ken!

_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

OLG Frankfurt: Cum-Ex-Aktiendeals sind gewerbsmäßiger Bandenbetrug New

Inwie­weit ist die Poli­tik mit der Auf­klä­rung die­ses 32 Mil­li­ar­den-Steu­er­be­trugs bei den Cum-Ex-Geschäf­ten im Ver­zug, die wohl als “gewerbs­mä­ßi­ger Ban­den­be­trug” began­gen wur­de. Jetzt gelingt – im Gegen­satz zu einer bis­her oft retar­die­ren­den Poli­tik bei den Cum-Ex-Akti­en­de­als, bei denen rund 32 Mil­li­ar­den dem Steu­er­zah­ler ent­zo­gen wur­den (https://​www​.radio​eins​.de/​p​r​o​g​r​a​m​m​/​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​4​/​2​1​0​3​/​2​1​0​3​2​5​_​d​e​r​_​s​c​h​o​n​e​_​m​o​r​g​e​n​_​1​2​6​9​5​/​8​7​0​6​4​_​2​9​5​1​4​2​.​h​tml externer Link), die Gerich­te doch deut­li­cher die­sem “Steu­er-Raub­zug” ent­ge­gen­zu­tre­ten.

Die Bür­ger­be­we­gung “Finanz­wen­de” macht klar, was man dazu alles wis­sen muss. (https://​www​.finanz​wen​de​.de/​t​h​e​m​e​n​/​c​u​m​ex/ externer Link)

Eine sol­che brei­te­re Auf­klä­rung ist not­wen­dig, damit auch die wei­ter anste­hen­den Gerichts­pro­zes­se mit der not­wen­di­gen Auf­merk­sam­keit ver­folgt wer­den. (https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​p​r​o​z​e​s​s​-​z​u​-​c​u​m​-​e​x​-​a​k​t​i​e​n​d​e​a​l​s​-​b​e​g​o​n​n​e​n​-​h​a​n​n​o​-​b​e​r​g​e​r​-​b​l​e​i​b​t​-​f​e​r​n​-​1​7​2​6​2​5​7​8​.​h​tml externer Link)

Aber in der Rechts­la­ge hat sich doch inzwi­schen eini­ges doch mit gro­ßer Klar­heit her­aus­ge­stellt: Wäh­rend der “Spi­ri­tus rec­tor” der gan­zen Cum-Ex-Steu­er­tricks, ein Ber­ger, bestrei­tet sich mit die­sen Cum-Ex-Betrü­ge­rei­en gegen­über dem deut­schen Steu­er­zah­ler über­haupt je straf­bar gemacht zu haben, hat das OLG Frank­furt, das auch Ber­gers Beschwer­de gegen sei­nen Haft­be­fehl zurück­wies, fest­ge­stellt, dass es sich bei den ange­klag­ten Cum-Ex-Geschäf­ten um eine Form des “gewerbs­mä­ßi­gen Ban­den­be­trugs” han­de­le. (https://​www​.deutsch​land​funk​.de/​c​u​m​-​e​x​-​g​e​s​c​h​a​e​f​t​e​-​n​e​u​e​r​-​p​r​o​z​e​s​s​-​a​l​t​e​-​v​o​r​w​u​e​r​f​e​.​7​2​4​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​a​m​:​a​r​t​i​c​l​e​_​i​d​=​4​9​4​672 externer Link)

Und das OLG hat dies auch nach den akri­bisch zusam­men­ge­tra­ge­nen Beweis­mit­tel der Gene­ral­staats­an­walts als so erwie­sen anse­hen müs­sen, dass es zu einer ande­ren Schluss­fol­ge­rung als eben einem gewerbs­mä­ßi­gen Ban­den­be­trug kein Raum für Zwei­fel mehr bleibt. (Wie das in 10 Schrit­ten dar­ge­legt wird, hat­te das ZDF jetzt noch vor­ge­nom­men: https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​h​e​u​t​e​-​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​c​u​m​-​e​x​-​s​t​e​u​e​r​b​e​t​r​u​g​-​v​i​d​e​o​-​1​0​0​.​h​tml externer Link)

Wegen der lan­ge Zeit schlep­pen­den Ver­fol­gung die­ser Cum-Ex-Betrü­ge­rei­en sah sich der Finanz­wen­de-Vor­stand im letz­ten Jahr auch gezwun­gen Anzei­ge zu erstat­ten, wegen Straf­ver­ei­te­lung im Amt. (https://​www​.finanz​wen​de​.de/​b​l​o​g​/​c​u​m​e​x​-​f​i​n​a​n​z​w​e​n​d​e​-​v​o​r​s​t​a​n​d​-​e​r​s​t​a​t​t​e​t​-​s​t​r​a​f​a​n​z​e​i​g​e​-​w​e​g​e​n​-​d​e​s​-​v​e​r​d​a​c​h​t​s​-​d​e​r​-​s​t​r​a​f​v​e​r​e​i​t​e​l​u​n​g​-​i​m​-​a​mt/ externer Link)

Die jet­zi­ge kla­re Bewer­tung durch ein Ober­ge­richt wie das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt macht auch deut­lich, wie erfor­der­lich die­se Aus­übung von Druck auf die­se Behör­den war, weil wegen einer so schlep­pen­den Behand­lung der anste­hen­den Vor­wür­fe (vgl. nur jeder neun­te Ver­dachts­fall wur­de geklärt: https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​v​e​s​t​i​g​a​t​i​v​/​n​d​r​-​w​d​r​/​c​u​m​-​e​x​-​j​u​s​t​i​z​-​a​u​f​a​r​b​e​i​t​u​n​g​-​1​0​1​.​h​tml externer Link) der Ver­dacht auf­kom­men muss­te, dass es gar nicht – poli­tisch? – erwünscht war die­sem Ver­dacht genau­er nach­zu­ge­hen. (https://​www​.finanz​wen​de​.de/​t​h​e​m​e​n​/​c​u​m​e​x​/​d​e​r​-​c​u​m​e​x​-​t​r​o​j​a​n​e​r​-​i​m​-​b​mf/ externer Link)

Die Ber­li­ner Zei­tung sieht daher auch dunk­le Wol­ken über Jus­ti­tia. (https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​-​v​e​r​a​n​t​w​o​r​t​u​n​g​/​c​u​m​-​e​x​-​s​k​a​n​d​a​l​-​e​s​-​d​r​o​h​e​n​-​h​o​h​e​-​h​a​f​t​s​t​r​a​f​e​n​-​l​i​.​1​4​8​3​7​4​.​amp externer Link)

Kommentierte Presseschau von Volker Bahl vom 26.3.2021 – wir danken!

Der Bei­trag [Cum-Ex-Steu­er­skan­dal] “Unser” Staat ent­zieht Bank im größ­ten Steu­er­skan­dal der Stra­fe erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More