[FRN:] Ein in Deutschland inhaftierter Asylbewerber befindet sich seit zwei Wochen im Hungerstreik

Die deut­sche Poli­zei will den kur­di­schen Akti­vis­ten Kavan Heida­ri an die rumä­ni­sche Poli­zei über­ge­ben. Er sagt, wenn er nach Rumä­ni­en aus­ge­lie­fert wird, wer­den sie ihn in den Iran zurück­brin­gen. Weil er noch zwei­mal ille­gal aus Rumä­ni­en nach Deutsch­land gekom­men ist. Die deut­sche Poli­zei sagt jedoch, dass sein Fin­ger­ab­druck in Rumä­ni­en regis­triert wur­de und dass er daher nach Rumä­ni­en zurück­ge­bracht wer­den soll­te.

Der­zeit wird er von der Ham­bur­ger Poli­zei fest­ge­hal­ten und die Poli­zei will ihn an Rumä­ni­en aus­lie­fern.

Kavan Heida­ri wur­de mehr­mals im Iran fest­ge­nom­men und gefol­tert. 2017 kam er über Rumä­ni­en nach Deutsch­land, des­halb gucken sich die deut­schen Behör­den sei­nen Fall gar nicht an son­dern wol­len ihn nach Rumä­ni­en abschie­ben. Aber dort haben Ira­ni­sche Flücht­lin­ge kei­ne Rech­te, da kann er nicht blei­ben.

Sit 24.03.20121 streikt er im tro­cke­nen Hun­ger­streik. Er kann des­halb weder sit­zen noch ste­hen. Wie er uns mit­ge­teilt hat, sein gan­zer Kör­per tut weh. Außer­dem hat er einen Tumor im Hals und Schä­den an den Stimm­bän­dern. Das sind Fol­gen eines Gifts, das ihm als Fol­ter im Iran ver­ab­reicht wur­de.

Kavan Heida­ri ist ein Akti­vist im poli­ti­schen Kreis die kur­di­sche Fra­ge im Iran.

Hier spricht er über sei­ne Situa­ti­on auf Kur­disch. Read More