[FRN:] Impfaffäre: Oberbürgermeister von Halle wird suspendiert (Serie 1005: CX – Corax – Politik – Makro)

Am 7. April hat der Stadt­rat von Hal­le dem Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Bernd Wie­gand die Amts­ge­schäf­te ver­bo­ten. Grund ist die vor­zei­ti­ge Coro­na-Imp­fung Wie­gan­ds und wei­te­rer Per­so­nen des Kata­stro­phen­stabs und Stadt­rats von Mit­te Janu­ar. Zu die­sem Zeit­punkt war der Impf­stoff aus­schließ­lich für Hoch­be­tag­te und Pfle­ge­per­so­nal frei­ge­ge­ben. Die Staats­an­walt­schaft Hal­le ermit­telt des­halb wegen ver­un­treu­en­der Unter­schla­gung gegen Wie­gand. Die­se so genann­te Impfaf­fä­re war bun­des­weit über Wochen The­ma. Nun, kurz vor der gest­ri­gen Stadt­rats­sit­zung, wur­de öffent­lich, dass die Staats­an­walt­schaft in einem Zwi­schen­be­richt von einer Schuld Wie­gan­ds aus­geht. Der OB hat­te bis dato kei­ne Feh­ler ein­ge­räumt. Nun hat der Stadt­rat dem Ober­bür­ger­meis­ter die Amts­ge­schäf­te ver­bo­ten. Heißt: Wie­gand darf das Rat­haus nicht betre­ten und nicht arbei­ten. Er bleibt jedoch im Amt, solan­ge die Ermitt­lun­gen lau­fen. Die Sus­pen­die­rung tritt dann in Kraft, wenn das Schrei­ben von der Stadt­rats­vor­sit­zen­den Kat­ja Mül­ler an Bernd Wie­gand über­ge­ben wur­de. Über den Hin­ter­grund die­ser kom­men­den Sus­pen­die­rung und die Fra­ge, wie es danach wei­ter geht spra­chen wir mit der Stadt­rats­vor­sit­zen­den Kat­ja Mül­ler von der Lin­ken. Read More