[labournet:] Mumia Abu-Jamal für Herzoperation ins Krankenhaus verlegt – Solidaritätsproteste angekündigt

Solidarität mit Mumia Abu-JamalDer Gesund­heits­zu­stand des US-Bür­ger­recht­lers Mumia Abu-Jamal ist besorg­nis­er­re­gend. Er wur­de am Mitt­woch erneut in eine Kli­nik außer­halb des Staats­ge­fäng­nis­ses SCI Maha­noy in Penn­syl­va­nia ver­legt. Das erfuhr jun­ge Welt Don­ners­tag mor­gen durch eine Eil­mel­dung des kali­for­ni­schen Pri­son Radio. Der »Vete­ran der Black Pan­ther Par­ty und poli­ti­sche Gefan­ge­ne hat­te seit dem Wochen­en­de Herz­be­schwer­den«, berich­te­te Noel­le Han­ra­han. Für Don­ners­tag sei »eine aku­te Herz­ope­ra­ti­on vor­ge­se­hen« gewe­sen. (…) Sein mit Voll­macht aus­ge­stat­te­ter Ver­trau­ens­arzt Ricar­do Alva­rez ver­öf­fent­lich­te unter­des­sen ein Schrei­ben an das »medi­zi­ni­sche und Ver­wal­tungs­per­so­nal in den Ver­trags­kran­ken­häu­sern des SCI Maha­noy«, in dem er »eine gefähr­li­che Lücke in der Kom­mu­ni­ka­ti­on« kri­ti­sier­te. (…) Bei sei­nem letz­ten Kli­nik­auf­ent­halt Anfang März wegen Covid-19 in Ver­bin­dung mit einer Herz­in­suf­fi­zi­enz hat­te Abu-Jamal eine Tor­tur erlit­ten, als er vier Tage mit Hän­den und Füßen ans Bett gefes­selt war. Wie das Jamal Jour­nal und »Mobi­liz­a­ti­on for Mumia« externer Link berich­ten, wer­den inter­na­tio­nal der­zeit Pro­tes­te vor­be­rei­tet…” Arti­kel von Jür­gen Hei­ser in der jun­gen Welt vom 16.04.2021 externer Link, sie­he dazu:

  • Iso­liert und gefes­selt: Kei­ne Infor­ma­tio­nen zu Gesund­heits­zu­stand von inhaf­tier­tem US-Bür­ger­recht­ler Mumia Abu-Jamal. Pro­test­be­we­gung klagt Ent­mensch­li­chung an New
    “Seit Tagen fragt sich Wadi­ya Jamal, die Ehe­frau des poli­ti­schen US-Gefan­ge­nen Mumia Abu-Jamal: »Wo ist mein Mann?«. Die­se Fra­ge stell­te sie dann auch mit beben­der Stim­me in der am Don­ners­tag abend im Inter­net über­tra­ge­nen Video­kon­fe­renz der »Free Mumia«-Bewegung in den USA. Sie berich­te­te von einem kur­zen Tele­fo­nat mit Mumia Abu-Jamal und zeig­te sich bestürzt von sei­ner schwa­chen Stim­me. Er sei unter­sucht, aber noch nicht ope­riert wor­den. Das war alles, was Wadi­ya Jamal erfah­ren hat­te. Wo er sich genau befand, wuss­te der schwer­kran­ke Lang­zeit­ge­fan­ge­ne nach sei­nem Abtrans­port aus dem Staats­ge­fäng­nis SCI Maha­noy in Penn­syl­va­nia sel­ber nicht. Sein tage­lan­ges spur­lo­ses Ver­schwin­den bei aku­ten Erkran­kun­gen kam schon öfter vor. Offen­sicht­lich steckt Sys­tem dahin­ter. Für Johan­na Fer­nan­dez von der »Mobi­liz­a­ti­on for Mumia« ein kla­res »Echo der Skla­ve­rei«. Auch die aus Afri­ka ver­schlepp­ten Skla­ven hät­ten nie gewusst, wohin sie ver­schifft wur­den. (…) Wie jun­ge Welt am Frei­tag berich­te­te, war Abu-Jamal am Mitt­woch auf­grund ver­stärkt auf­tre­ten­der Herz­be­schwer­den als medi­zi­ni­scher Not­fall in eine Zivil­kli­nik ver­legt wor­den, ohne dass sei­ne Fami­lie oder Anwäl­te benach­rich­tigt wur­den. Dass die­se Miss­ach­tung der mini­mals­ten Rech­te des Schwer­kran­ken schon allein Grund genug ist, ihn aus huma­ni­tä­ren Grün­den frei­zu­las­sen, um sein Über­le­ben zu garan­tie­ren, war die ein­hel­li­ge Mei­nung aller Betei­lig­ten der von Abu-Jamals Koau­tor, dem Pro­fes­sor für Afro­ame­ri­ka­ni­sche Stu­di­en Marc Lamont Hill, mode­rier­ten 90minütigen Info­ver­an­stal­tung im Netz. »Wenn ein Staat wie in Mumi­as Fall nicht aus­rei­chend für einen Gefan­ge­nen sor­gen kann«, so Fer­nan­dez, dann müs­se der Gefan­ge­ne zwin­gend frei­ge­las­sen wer­den. Ange­la Davis erklär­te, vor allem »der Druck von Poli­zei­or­ga­ni­sa­tio­nen« ver­hin­de­re »bis­lang Mumi­as Frei­heit«. Es sei empö­rend, sag­te Fer­nan­dez, »dass Mumia jetzt, in die­sem Moment, in sei­nem Bett fixiert« wer­de. Abu-Jamal gehö­re zu der Genera­ti­on der 1960er Jah­re, »die gegen das Impe­ri­um auf­ge­stan­den ist«. Durch die bru­ta­len Miss­hand­lun­gen wol­le der Staat an ihm und ande­ren poli­ti­schen Gefan­ge­nen demons­trie­ren, »was pas­siert, wenn du es wagst zu kämp­fen«. Des­halb sei »die Unter­stüt­zung der Gefan­ge­nen abso­lut not­wen­dig«, so die Akti­vis­tin mit Nach­druck. »Wir müs­sen Krach schla­gen und zei­gen, dass wir nicht auf­hö­ren, ihre Frei­heit zu for­dern!«…. “ Arti­kel von Jür­gen Hei­ser in der jun­gen Welt vom 17. April 2021 externer Link

Der Bei­trag Mumia Abu-Jamal für Herz­ope­ra­ti­on ins Kran­ken­haus ver­legt – Soli­da­ri­täts­pro­tes­te ange­kün­digt erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More