[labournet:] Spanische Menschenrechtsaktivistin fürchtet um ihr Leben: Die in Marokko lebende Spanierin Helena Maleno wurde gewaltsam nach Spanien deportiert

#JusticiaParaHelenaMaleno“Ich hei­ße Hele­na Male­no, ich bin Men­schen­rechts­ver­tei­di­ge­rin und ich möch­te ankla­gen, dass mein Leben und das mei­ner Fami­lie in Gefahr ist”, erklärt die Exper­tin für Migra­ti­on per Twit­ter externer Link. In einem gleich­zei­tig ver­öf­fent­lich­ten Video klärt die Spa­nie­rin und Grün­de­rin der Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on (NGO) Cami­n­an­do Fronteras/​Walking Bor­ders externer Link dar­über auf, dass sie schon am 23. Janu­ar ohne Anga­be von Grün­den gewalt­sam aus Marok­ko nach Spa­ni­en depor­tiert wur­de, wo sie zuvor fast 20 Jah­re gelebt hat und wo ihre Kin­der auf­ge­wach­sen sind. Sie ist erst jetzt mit den Vor­fäl­len an die Öffent­lich­keit getre­ten, weil sie zuvor ihre 14-jäh­ri­ge Toch­ter, die in Marok­ko ver­blie­ben war, in Sicher­heit brin­gen woll­te. (…) Die Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin infor­miert auch über Flücht­lings­boo­te, die sich auf dem offe­nen Meer befin­den. Das brach­te ihr Ermitt­lun­gen unter ande­rem wegen “Men­schen­han­del” und “För­de­rung ille­ga­ler Ein­wan­de­rung” ein externer Link. Dahin­ter stan­den Vor­wür­fe, die in Spa­ni­en schon 2012 von der Natio­nal­po­li­zei erho­ben wur­den. (…) Des­halb habe die spa­ni­sche Staats­an­walt­schaft das Ver­fah­ren auch wegen “feh­len­der Indi­zi­en” ver­wor­fen. Danach wur­de der UCRIF-Bericht aber nach Marok­ko wei­ter­ge­reicht, wo es tat­säch­lich zu einem Ermitt­lungs­ver­fah­ren kam, in dem Male­no auch ver­nom­men wur­de. Doch auch die marok­ka­ni­sche Jus­tiz konn­te kei­ne Hin­wei­se auf Straf­ta­ten fin­den. Das Ver­fah­ren wur­de 2019 des­halb auch in Marok­ko ein­ge­stellt. Offen­bar wur­de dar­über jedoch, dass sie abge­hört wur­de. Als “Bewei­se” wur­den zum Bei­spiel Anru­fe an die spa­ni­sche See­not­ret­tung ange­führt. Seit der Ein­stel­lung der Ermitt­lun­gen sei sie sich ihres Lebens nicht mehr sicher. Die Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin berich­tet von ins­ge­samt 37 Angrif­fen in nur einem Jahr…” Bei­trag von Ralf Streck vom 15. April 2021 bei Tele­po­lis externer Link, sie­he die Kam­pa­gne für sie:

Der Bei­trag Spa­ni­sche Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin fürch­tet um ihr Leben: Die in Marok­ko leben­de Spa­nie­rin Hele­na Male­no wur­de gewalt­sam nach Spa­ni­en depor­tiert erschien zuerst auf Labour­Net Ger­ma­ny.

Read More