[FRN:] Aspekte einer kritischen Theorie des Hörens (Serie 1001: CX – Corax – Geschichte/​Gesellschaft – Dialektik)

Das Auge erfasst die Din­ge auf Distanz, es ver­gleicht, ord­net und fixiert. Das sind Aspek­te des­sen, was der Phi­lo­soph Ulrich Son­ne­mann „Oku­lar­ty­ran­nis“ nann­te – die hier­ar­chi­sche Stel­lung des Seh­sinns gegen­über den ande­ren Sin­nen. Die­se Herr­schaft des Blicks hat sich auch in der Geschich­te der Auf­klä­rungs­phi­lo­so­phie nie­der­ge­schla­gen. Gegen­über den „Anschau­ungs­for­men“ gilt es aber die „Anhö­rungs­for­men“ stark zu machen und zu einer Hell­hö­rig­keit zu kom­men. Mar­tin Met­tin ist Autor des Buches „Kri­ti­sche Theo­rie des Hörens. Unter­su­chun­gen zur Phi­lo­so­phie Ulrich Son­ne­manns“. Ein Gespräch über das Buch und über das Den­ken Ulrich Son­ne­manns.

Mar­tin Met­tin wird am Don­ners­tag den 06.05.2021 im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Kunst, Spek­ta­kel & Revo­lu­ti­on“ einen Vor­trag über Ulrich Son­ne­manns kri­ti­sche Hör-Theo­rie hal­ten. Der Vor­trag beginnt 20:00 Uhr und wird online statt­fin­den. Link zur Ankün­di­gung:

http://​spek​ta​kel​.blog​sport​.de/​2​0​2​1​/​0​3​/​1​4​/​k​r​i​t​i​s​c​h​e​-​t​h​e​o​r​i​e​-​d​e​s​-​h​o​e​r​e​ns/

Link zum Buch von Mar­tin Met­tin:

https://​www​.sprin​ger​.com/​d​e​/​b​o​o​k​/​9​7​8​3​4​7​6​0​5​6​924 Read More