[EMRAWI:] Massive Polizeigewalt bei 1. Mai Demonstration in Wien

Laut Augenzeug:innenberichten ging die Poli­zei in die­sem Moment davon aus, dass die­se Pfef­fer­spra­y­at­ta­cke von lin­ken Kundgebungsteilnehmer:innen aus­ging und gegen Poli­zei­be­am­te gerich­tet gewe­sen sei. Beobachter:innen der Situa­ti­on mach­ten die Polizist:innen dar­auf auf­merk­sam, dass die Atta­cke von einem Rechts­ex­tre­men aus­ging und for­der­ten die Frei­las­sung der fälsch­lich fest­ge­nom­me­nen Per­so­nen. „„Die Poli­zei zeig­te aller­dings kei­ne Gesprächs­be­reit­schaft, son­dern begann im Gegen­teil die Situa­ti­on zu eska­lie­ren, indem sie die anwe­sen­de Men­schen­men­ge mit Schlä­gen und Trit­ten weg­dräng­te, ein­zel­ne zu Boden riss, in Büsche oder über Park­bän­ke stieß. Wie uns vor­lie­gen­de Vide­os zei­gen, wur­de einer am Boden fixier­ten Per­son die Nase bewusst zuge­hal­ten, um ihr das Atmen zu erschwe­ren“.“, so Zis­si Frit­sche (KSV-LiLi) vom Vor­sitz-Team der ÖH Uni Wien. Wegen die­ses völ­lig unver­hält­nis­mä­ßi­gen Vor­ge­hens der Staats­ge­walt ström­ten immer mehr Kundgebungsteilnehmer:innen aus dem Sig­mund-Freud-Park auf die Stra­ße Rich­tung Votiv­kir­che, um ihren berech­tig­ten Unmut dar­über kundzutun.[3]

Ab die­sem Zeit­punkt griff die Poli­zei grund­los die auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te statt­fin­den­de Abschluss­kund­ge­bung der May­day-Demo an und ver­ur­sach­te dadurch eine regel­rech­te Massenpanik.[4] „„Men­schen, die im Park saßen oder stan­den, teil­wei­se der Musik und den Reden bei der Kund­ge­bung lausch­ten, aber auch völ­lig unbe­tei­lig­te Per­so­nen wur­den von der Poli­zei nie­der­ge­rannt, mit Schlag­stö­cken und Pfef­fer­spray bedroht und attackiert.[5] Dabei wur­den auch Info­ti­sche zer­stört und sogar der Laut­spre­cher­wa­gen der Demons­tra­ti­on mit Pfef­fer­spray ange­grif­fen. Die­ses Vor­ge­hen ent­behrt jeg­li­cher Ver­hält­nis­mä­ßig­keit““, führt Frit­sche aus.

„„Wie der wahl­lo­se Ein­satz von Pfef­fer­spray und Schlag­stö­cken gegen die im Park anwe­sen­den Per­so­nen, das Anbrin­gen eines Trans­par­ents ver­hin­dern soll, ist mehr als frag­lich. Der völ­lig über­zo­ge­ne Poli­zei­ein­satz, der eine Mas­sen­pa­nik und schwe­re Ver­let­zun­gen in Kauf genom­men hat, steht in abso­lut kei­nem Ver­hält­nis zu dem, was der ver­meint­li­che Aus­lö­ser die­ser gewoll­ten Eska­la­ti­on der Poli­zei war““, meint auch Cla­ra Sed­lak, Pres­se­spre­che­rin der Platt­form Radi­ka­le Lin­ke, die neben vie­len ande­ren lin­ken Grup­pen an der Orga­ni­sa­ti­on der Demons­tra­ti­on betei­ligt war. So muss­te die Berufs­ret­tung min­des­tens eine Per­son ambu­lant ver­sor­gen, meh­re­re von der Poli­zei fest­ge­nom­me­ne Per­so­nen muss­ten sogar im AKH wegen ihrer Ver­let­zun­gen behan­delt wer­den. Auch die anwe­sen­den Sanitäter:innen berich­te­ten von min­des­tens 50 Per­so­nen, die aku­te medi­zi­ni­sche Hil­fe benö­tig­ten. Für eine gewoll­te Eska­la­ti­on spricht nicht nur die Pro­vo­ka­ti­on eines Zivil­po­li­zis­ten und das unver­hält­nis­mä­ßi­ge Vor­ge­hen der Staats­ge­walt, son­dern auch, dass schon zu Beginn der Demons­tra­ti­on von ein­zel­nen Poli­zei­be­am­ten mas­si­ve Dro­hun­gen aus­ge­spro­chen wur­den.

„„Am 1. Mai, dem Kampf­tag der Unter­drück­ten und Aus­ge­beu­te­ten, sind in Wien Men­schen auf die Stra­ße gegan­gen, um gegen Kapi­ta­lis­mus, patri­ar­cha­le Gewalt und ras­sis­ti­sche Mor­de durch die Poli­zei zu demons­trie­ren und wur­den dabei von der Exe­ku­ti­ve ange­grif­fen. Dass der Innen­mi­nis­ter dar­auf­hin von einem ‚Miss­brauch des Grund­rech­tes auf Versammlung‘[6] spricht, zeigt ein frag­wür­di­ges his­to­ri­sches und rechts­staat­li­ches Bewusst­sein des Minis­ters einer post­fa­schis­ti­schen Par­tei in einem post­na­zis­ti­schen Land““, so Sed­lak abschlie­ßend.

Platt­form Radi­ka­le Lin­ke (als Teil des May­day-Bünd­nis­ses) und ÖH Uni Wien

[1] https://​twit​ter​.com/​P​r​e​s​s​e​W​i​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​8​8​9​0​9​2​7​4​8​9​0​4​4​8​896

[2] https://​twit​ter​.com/​P​r​e​s​s​e​W​i​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​8​8​9​2​4​3​6​8​4​4​1​5​1​6​036 https://​twit​ter​.com/​P​r​e​s​s​e​W​i​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​8​8​6​0​5​2​5​9​3​5​4​9​3​9​392

[3] https://​www​.bon​va​lot​.net/​c​o​r​o​n​a​-​l​e​u​g​n​e​r​i​n​n​e​n​-​d​r​o​h​e​n​-​m​i​t​-​m​o​r​d​-​d​i​e​-​p​o​l​i​z​e​i​-​g​e​h​t​-​a​m​-​1​-​m​a​i​-​g​e​g​e​n​-​l​i​n​k​e​-​v​o​r​-​8​21/

[4] ⚠️ https://​twit​ter​.com/​b​e​t​o​n​_​b​l​a​u​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​8​8​5​0​3​8​1​3​4​6​0​5​6​6​0​1​6​?​s​=19

[5] https://​twit​ter​.com/​P​r​e​s​s​e​W​i​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​8​8​5​8​6​9​9​8​8​4​0​0​5​7​856

[6] https://​wien​.orf​.at/​s​t​o​r​i​e​s​/​3​1​0​1​9​28/

Read More