[FRN:] Ankläger Gabriel Bach über den Eichmann Prozess (Serie 999: CX – Corax – AntifaAntira)

Heu­te vor 61 Jah­ren wur­de Adolf Eich­mann in Argen­ti­ni­en fest­ge­nom­men. Adolf Eich­mann war SS-Mann und berei­te­te den Holo­caust mit eis­kal­ter men­schen­ver­ach­ten­der Bru­ta­li­tät vor. Er war maß­geb­lich an der Umset­zung und der pla­ne­ri­schen Logis­tik des Holo­caust betei­ligt. Am 11. Mai wur­de er von dem israe­li­schen Geheim­dienst, Mos­sad in Argen­ti­ni­en ver­haf­tet. An dem Pro­zess betei­ligt war Gabri­el Bach. Er war einer der Anklä­ger in dem fol­gen­den Eich­mann-Pro­zess. Vor eini­gen Jah­ren erin­ner­te er in Ham­burg an sei­ne Zeit als Anklä­ger im Eich­mann-Pro­zess. Eich­mann beharr­te vom Beginn des Pro­zes­ses bis zum Schluss und auch noch in sei­nem spä­te­ren Gna­den­ge­such dar­auf, dass er im juris­ti­schen Sin­ne unschul­dig sei, und berief sich dar­auf, nur auf Befehl von Vor­ge­setz­ten gehan­delt zu haben. Das Todes­ur­teil gegen ihn wur­de am 1. Juni 1962 nach dem ein­jä­hi­gen-Pro­zess im Gefäng­nis in Rama­la in Isra­el voll­streckt. Read More