[contraste:] Ein Camp für Gemeinschaftsökonomien

Zum ers­ten Mal soll in die­sem Jahr das »Cömp« statt­fin­den. Vom 21. bis 25. Juli kön­nen sich dort Men­schen in der Frei­en Feld­la­ge in Harz­ge­ro­de über Erfah­run­gen aus­tau­schen, gemein­sam ler­nen und in die Selbst­re­fle­xi­on gehen. Die Orga-Crew des Cömp stellt sich und ihre Ideen für CONTRASTE vor. Unse­re Gemeinschaftsökon­omie ent­­stand

[contraste:] Eine neue Akteurin: Die Stadtbodenstiftung

Die Boden­fra­ge spielt in den gegen­wär­ti­gen Debat­ten um eine sozi­al gerech­te­re Stadt wie­der ver­mehrt eine Rol­le. Mit dem Com­mu­ni­ty Land Trust wird in die­ser Aus­ga­be ein loka­les, nicht gewinn­ori­en­tier­tes Eigen­tums­mo­dell vor­ge­stellt, das genau da ansetzt: Grund und Boden wer­den der Spe­ku­la­ti­on ent­zo­gen, demo­kra­tisch ver­wal­tet und für güns­ti­gen Wohn­raum und nach­bar­schaft­li­che

[contraste:] Leistung

Immer noch beein­druckt mich an der Coro­­na-Kri­­se, dass zwei alte libe­ra­le Fun­­­da­­men­­tal-Phra­­sen von der offi­zi­el­len Poli­tik prak­tisch nicht bemüht wur­den: »Leis­tung muss sich loh­nen!« und »Der Schorn­stein muss rau­chen!« Dass sich die Poli­tik unun­ter­bro­chen um die Ver­wer­tungs­be­din­gun­gen des Kapi­tals zu küm­mern habe, und der Markt die gesell­schaft­li­chen The­men und Zie­le

[contraste:] Löwenzahn im Asphalt

Lie­be Leser*innen, wer hat sie nicht schon gese­hen, die wun­der­sa­me Löwen­zahn­blu­me inmit­ten einer klei­nen Gras­nar­be, wie­der­um inmit­ten einer Asphalt­de­cke eines Park­plat­zes? Neh­men wir sie als Meta­pher: Immer wie­der sprießt es soli­da­risch im Beton-Kon­­kur­­ren­z­­ka­­pi­­ta­­lis­­mus. Immer wie­der wol­len Men­schen aus den Sach­zwän­gen der Pro­fit­ma­schi­ne­rie aus­bre­chen und auf glei­cher Augen­hö­he Mensch sein. Bei

[contraste:] Orchideen gegen Stahlbeton

Seit Okto­ber 2020 beset­zen meh­re­re Dut­zend Men­schen den Mor­­mont-Hügel, in der Schweiz nörd­lich von Lau­sanne. Die­ser Natur­raum ist durch die Aus­deh­nung eines Stein­bruchs bedroht, der für die indus­tri­el­le Pro­duk­ti­on von Zement genutzt wird. Das Pro­jekt des Bran­chen­pri­mus Lafar­­ge-Hol­cim wird der­zeit durch gericht­li­che Schrit­te blo­ckiert, aber der »ZAD« (zone à défend­re,

[contraste:] Blick in die April-Ausgabe

Inhalts­ver­zeich­nis Sei­te 3 – Nach­rich­tenZAD de la col­li­ne, SchweizGemein­schafts­pro­jekt auf der Alb Sei­te 4 – Mei­nungLeser*innenbriefeNetz­werk Selbst­hil­fe Sei­te 5 – Pro­jek­teCamp für Gemein­schafts­öko­no­mienFood­s­haring Sei­te 6 – Bewe­gungEine Soli-Küche für Geflüch­te­te Sei­te 7 – Genos­sen­schaf­tenSoWo Leip­zig als Bei­spiel für Dach­ge­nos­sen­schaf­ten Sei­te 8 – Theo­rieKri­ti­sche Männ­lich­keit Sei­te 9 – Schwer­punktDas Com­mu­ni­ty Land

[contraste:] Erinnern? Stören! – Erinnern stören!

1989 stand die Welt aus Ost und West Kopf. Mit dem vor­läu­fi­gen Aus für den real exis­tie­ren­den Sozia­lis­mus zer­bra­chen ideo­lo­gi­sche Fix­punk­te. Für (west­deut­sche) Lin­ke stan­den damals neue Groß­­machts-Dys­­­to­­pien und »Nie wie­der Deutsch­land« als Angst­ku­lis­se und radi­ka­le Ant­wort neben­ein­an­der. Als Schlag­lich­ter auf 1989 sind die­se Erin­ne­run­gen an die soge­nann­te »Wie­der­ver­ei­ni­gung« aber

[contraste:] Land und Höfe als Commons

Ende Okto­ber haben zehn Men­schen aus dem Netz­werk Soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft und dem Miets­häu­ser Syn­di­kat den neu­en Ver­ein »Acker­syn­di­kat« gegrün­det. Ihr Ziel ist es, einen dezen­tra­len und soli­da­ri­schen Ver­bund auf­zu­bau­en, der Höfe und land­wirt­schaft­li­che Flä­chen als unver­käuf­li­ches kol­lek­ti­ves Eigen­tum sichert. Wie das genau funk­tio­niert und war­um es dafür einen Ver­ein braucht,

[contraste:] Mietshäuser Syndikat

»Men­schen­wür­di­ger Wohn­raum, das Dach überm Kopf, für alle!« lau­tet einer der Grund­sät­ze des Miets­häu­ser Syn­di­kats. Seit bald 30 Jah­ren schlie­ßen sich selbst­or­ga­ni­sier­te Haus­pro­jek­te in die­sem Ver­bund zusam­men, um dem pri­vat­ei­gen­tü­meln­den Immo­bi­li­en­markt eine soli­da­ri­sche Per­spek­ti­ve ent­ge­gen­zu­set­zen. Bereits 2003 wid­me­te die CONTRASTE dem Syn­di­kat einen Schwer­punkt. Und wo steht das Miets­häu­ser Syn­di­kat

[contraste:] Die Zapatistas bereisen den Planeten

Ab Som­mer 2021 will die Zapa­tis­ti­sche Befrei­ungs­ar­mee EZLN eine Dele­ga­ti­on aus Mexi­ko in die gan­ze Welt schi­cken. Mit ihrer neu­en Initia­ti­ve wol­len sie die Resi­gna­ti­on durch­bre­chen und Hoff­nung säen. Wie häu­fig in ihren Tex­ten schließt ein kürz­lich ver­öf­fent­lich­tes Kom­mu­ni­qué rebel­lisch und gleich­zei­tig humor­voll: »Wir sind Zapatist*innen, Träger*innen des Virus des

[contraste:] Gesellschaftliche Veränderung als lebensrettende Maßnahme

Vie­le schau­en der­zeit besorgt auf die »Anti-Coro­­na-Demos«, an denen neben Rech­ten und Verschwörungstheoretiker*innen auch vie­le Men­schen teil­neh­men, die sich ein­fach als unpo­li­tisch ver­ste­hen, aber kein ande­res Ven­til fin­den, um ihre star­ke Belas­tung durch die Anti-Coro­­na-Maß­­nah­­men zum Aus­druck zu brin­gen. Tat­säch­lich gab es außer Durch­hal­te­pa­ro­len lan­ge Zeit wenig aus lin­ker Per­spek­ti­ve

[contraste:] Im Grunde gut

Lie­be Leser*innen, mit der Zuspit­zung des Kapi­ta­lis­mus zum gna­den­lo­sen Neo­li­be­ra­lis­mus wur­de auch das Men­schen­bild noch nega­ti­ver. Nach dem Phi­lo­so­phen Hob­bes muss der Mensch vom Staat erzo­gen und im Zaum gehal­ten wer­den. Hin­ter der dün­nen Zivi­li­sa­ti­ons­schicht dro­he sonst das basa­le Schlechte/​Wilde her­vor­zu­bre­chen. Nun hat Rut­ger Breg­mann in sei­nem Buch »Im Grun­de

[contraste:] Blick in die März-Ausgabe

Sei­te 3 – Nach­rich­tenDele­ga­ti­ons­rei­se der Zapa­tis­tas Sei­te 4 – Pro­­­je­k­­teU­ria-Rin­­der, Schwä­bi­sche AlbAG Bera­tung Sei­te 5 – Pro­jek­tePor­trät der Frie­dens­ak­ti­vis­tin Lies Wel­ker Sei­te 6 – Bewe­gungPari­ser Com­mu­ne in der Lite­ra­tur Sei­te 7 – Genos­sen­schaf­tenWis­sen­schaft & Leh­re: Genos­sen­schaft­li­che For­schungs­in­sti­tu­te in Deutsch­landSei­te 8 – Über den Tel­ler­randHer­aus zum 15. und 18. März!Recht­sti­cker Sei­te