[Plattform:] Anarcha-Feminismus – Auf den Spuren einer Utopie #femDay

Heu­te haben wir bei unse­rem #fem­Day eine Buch­emp­feh­lung für euch: “Anarcha­fe­mi­nis­mus – auf den Spu­ren einer Uto­pie” von Sil­ke Loh­schel­der. Ein inter­es­sant geschrie­be­nes Buch, das einen guten Über­blick über anar­cha-femi­­nis­­ti­­sche Per­sön­lich­kei­ten gibt und (lei­der nur an weni­gen Stel­len) (anarcha-)feministische Bewe­gun­gen auf­greift. „Wie kann eine Uto­pie aus­se­hen, die sowohl radi­kal femi­nis­ti­sche

[Plattform:] Veranstaltungsreihe Essen

Die Platt­form Ruhr lädt ein: Vor­­­trags- und Dis­kus­si­ons­rei­he in Essen Im Rah­men von drei Ver­an­stal­tun­gen wid­men wir uns einem Teil der inhalt­li­chen Grund­la­gen unse­rer Orga­ni­sa­ti­on: Dem Platt­for­mis­mus und Espe­ci­fis­mo, dem Anti­ka­pi­ta­lis­mus und dem anar­chis­ti­schen Femi­nis­mus. Für uns ist es wich­tig, ein grund­le­gen­des Ver­ständ­nis über die Ver­hält­nis­se, in denen wir leben

[Plattform:] Her zu uns! Aufbau einer Plattform Lokalgruppe in Essen

Hier­mit Ver­kün­den wir den Auf­bau einer Lokal­grup­pe unse­rer Orga­ni­sa­ti­on in Essen. Wir wol­len unse­re Struk­tu­ren im Ruhr­ge­biet aus­bau­en und haben dafür eine Initia­ti­ve in Essen gestar­tet. Du kommst aus Essen oder Umge­bung und willst dich im Kon­text des orga­ni­sier­ten Anar­chis­mus ein­brin­gen? Dann schreib uns eine E‑Mail an: ruhr@​dieplattform.​org In den

[Plattform:] Rostock: Anarchistischer Lesekreis

Jeden 2. Mitt­woch im Monat um 19:00 Uhr tref­fen wir, Men­schen aus dem Umfeld der anarcha­kom­mu­nis­ti­schen Orga­ni­sa­ti­on die Platt­form, uns im New­­co­­mer-Café zum anar­chis­ti­schen Lese­kreis. Der ers­te Text, den wir lesen wird die “Ein­füh­rung in den Anar­cho­kom­mu­nis­mus” von der AF UK (Ananar­chis­ti­schen Föde­ra­ti­on UK). Die­ser Text eig­net sich gut für

[Plattform:] Solidarität mit den verhafteten Antifaschist*innen aus Thessaloniki, Griechenland!

Vor knapp zwei Wochen, am Abend des 16. Sep­tem­ber, wur­den in der grie­chi­schen Hafen­stadt Thes­sa­lo­ni­ki ins­ge­samt 51 Antifaschist*innen ver­haf­tet, als sie ihre Stra­ßen in einer kol­lek­ti­ven Akti­on von faschis­ti­schen Graf­fi­ti säu­ber­ten. Bei der Ver­haf­tung selbst und wäh­rend der Zeit des Gewahr­sams kam es zu bru­ta­len Über­grif­fen und Miss­hand­lun­gen der Bul­len,

[Plattform:] Globaler Klimastreik von FridaysForFuture (Video)

Ges­tern am 25.9. fand seit län­ge­rer Pau­se wie­der ein glo­ba­ler Kli­ma­st­reik von Fri­days For Future statt! Die Platt­form unter­stüt­ze die Pro­tes­te mit Rede­bei­trä­gen, Orga­ni­sie­rung und Mobi­li­sie­rung. Wir waren in Dort­mund, Trier und Hei­del­berg vor Ort und haben ein wenig gefilmt. Die gan­ze Rede und einen kur­zen Bericht aus Trier fin­det

[Plattform:] Grußwort zur “Spendenübergabe” an das libertäre Community-Projekt “El Nido” in Bogota

Mit die­ser kur­zen Erklä­rung sen­den wir von “die platt­form” – anarcha­kom­mu­nis­ti­sche Orga­ni­sa­ti­on aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum – unse­re Grü­ße der Soli­da­ri­tät an die Men­schen vom liber­tä­ren Kul­­tur- und Nach­bar­schafts­zen­trum “El Nido” in Bogo­ta, Kolum­bi­en. Vor eini­gen Wochen haben wir von der inter­na­tio­na­len Soli­da­ri­täts­kam­pa­gne #UnaRa­mita­Pa­raEl­N­i­do erfah­ren, die ihr gestar­tet habt, um

[Plattform:] Geht wählen?! Wenn Wahlen etwas ändern würden… | Die Plattform Ruhr

Vor Kur­zem ist in Dort­mund eine Mas­sen­zei­tung zu den Kom­mu­nal­wah­len erschie­nen. Neben diver­sen span­nen­den Bei­trä­gen von z. B. Fri­days for Future Dort­mund, der aktu­el­len Situa­ti­on rund um die Gen­tri­fi­zie­rung im Hafen oder dem Black Pigeon (https://​black​-pigeon​.org/), haben auch wir einen Text zum The­ma „Wah­len“ im all­ge­mei­nen bei­gesteu­ert. Dan­ke an das

[Plattform:] Es lebe der Kampf des bolivianischen Volkes – Massenmobilisierungen in Bolivien

Vor­wort: Die fol­gen­de Erklä­rung der Soli­da­ri­tät mit den der­zei­ti­gen Mas­sen­pro­tes­ten gegen die rech­te, neo­li­be­ra­le Regie­rung in Boli­vi­en wur­de am 18. August 2020 von der «Latein­ame­ri­ka­ni­schen Anar­chis­ti­schen Koor­di­na­ti­on» (CALA) ver­öf­fent­licht. Die CALA wur­de Ende 2019 neu gegrün­det und ver­sam­melt meh­re­re Orga­ni­sa­tio­nen des espe­ci­fis­ti­schen Anar­chis­mus, ein mit dem Platt­for­mis­mus ver­wand­tes anar­chis­ti­sches Orga­ni­sa­ti­ons­kon­zept

[Plattform:] 3. Kongress der anarchakommunistischen Plattform in Berlin

Vom 3. bis zum 6. Sep­tem­ber fand in Ber­lin der drit­te Kon­gress der anarcha­kom­mu­nis­ti­schen Orga­ni­sa­ti­on die Platt­form statt. Der Schwer­punkt die­ses Kon­gres­ses lag erneut auf unse­rer Ein­fü­gungs­pra­xis in die sozia­len Bewe­gun­gen unse­rer Zeit. Dabei ent­wi­ckeln wir vor allem unser Ver­ständ­nis vom Espe­ci­fisi­mo wei­ter, indem wir uns mit den Kon­zep­ten der

[Plattform:] “Ein Zweig für das Nest” – Spendet für “El Nido”!

Wir rufen zur Unter­stüt­zung einer kürz­lich gestar­te­ten inter­na­tio­na­len Spen­den­kam­pa­gne zum Erhalt des liber­tä­ren Kul­­tur- und Nach­bar­schaft­zen­trums “El Nido” (“Das Nest”) in der kolum­bia­ni­schen Haupt­stadt Bogo­tá auf. “El Nido” ist ein selbst­ver­wal­te­tes Pro­jekt im Stadt­teil Gua­ca­ma­yas, wel­ches vor etwa einem Jahr eröff­net wur­de und seit­dem von den Bewohner*innen des Vier­tels selbst

[Plattform:] Massenplakat: Hurra, diese Welt geht unter?

Unter dem Ein­druck der Pres­se­an­fra­gen, die wir durch unse­re Pla­ka­te aus Klein­städ­ten erhiel­ten, haben wir ein neu­es Mas­sen­pla­kat designt. Wir wün­schen uns eine mög­lichst gro­ße Ver­brei­tung bis in die kleins­ten Orte hin­ein. Inso­fern freu­en wir uns auf eure Bestel­lun­gen, wenn ihr uns dabei unter­stüt­zen wollt, schreibt uns eine Mail an:

[Plattform:] Video: Gegen die Gentrifizierung des Hafens – kein zweiter Phönixsee in Dortmund!

Schon län­ger plant die Stadt zusam­men mit Inves­to­ren den Hafen in ein schi­ckes Gewer­be­ge­biet mit Start-Up-Roman­­tik umzu­wan­deln. Den rea­len Start­schuss setz­ten sie mit dem Bau eines Büro­turms auf dem ehe­ma­li­gen Raser­treff. Sie heu­cheln uns vor das die­se Ver­än­de­run­gen im Sin­ne des Vier­tels sind. Sie wer­ben mit 3000 neu­en Jobs und