[gG:] [B] Outing des AfD-Lers Harald Laatsch in Wilmersdorf

Wir haben in der nacht auf sams­tag den AfD-rechts­au­­ßen harald laats­ch in sei­ner nach­bar­schaft geoutet, damit sei­ne nachbar_​innen über die ras­sis­ti­schen umtrie­be des harald infor­miert sind und ent­spre­chend han­deln kön­nen. Wir habe n dazu 60 pla­ka­te im umfeld sei­nes wohn­hau­ses geklebt und sei­ne fas­sa­de mit einer pas­sen­den paro­le ver­se­hen. Wir

[gG:] Rechtsstreit um Besuch in Corona-Zeiten

Seit Beginn der Coro­­na-Pan­­de­­mie müs­sen auch Gefan­ge­ne um ihre Besu­che kämp­fen. Zwar wur­de in vie­len Haft­an­stal­ten Sky­pe ein­ge­führt, dies ersetzt aber nicht die per­sön­li­che Begeg­nung. Nun hat in einem der ers­ten Fäl­le ein Gericht ent­schie­den. Die Vor­ge­schich­te P. und J. aus Frei­burg woll­ten mich in der JVA besu­chen und wur­den

[gG:] Subjektive Erfahrung

Sehr geehr­te Men­schen, lie­be Bür­ger, ich wer­de nun eine klei­ne Geschich­te erzäh­len. Stel­len sie sich vor sie leb­ten in einem Land, in der es kaum Gerech­tig­keit und kaum Frei­heit für sie gibt. Dort kann ein Mensch ande­re Ver­hun­gern und erfrie­ren las­sen, obwohl er freie Häu­ser und so viel Essen hat,

[gG:] [LE] Erneute Hausdurchsuchung in Leipzig-Connewitz

Am Frei­tag, den 25. Sep­tem­ber 2020 kam es im Leip­zi­ger Stadt­teil Con­ne­witz mal wie­der zu einer Haus­durch­su­chung durch das LKA Sach­sen, Dezer­nat 52 (Soko Linx). Um 6:15 Uhr ver­schaff­ten sich 10 Beamt:innen (5x zivil, 5x uni­for­miert und ver­mummt) inklu­si­ve Staats­an­walt­schaft Zutritt zur Wohn­ge­mein­schaft des Betrof­fe­nen. Laut Durch­su­chungs­pro­to­koll stell­ten Ermitt­lun­gen nach

[gG:] How-To: Verhalten auf Riots

Hin­ter­grund, wie­so schrei­be ich die­sen Arti­kel: Heu­te war in vie­len Städ­ten der soge­nann­te „Schwei­ge­marsch“ der Coronaleugner:innen. In Ham­burg gab es dazu fet­ten Gegen­pro­test, der in Bar­ri­ka­den, Sitz­blo­cka­den und viel Pfeffer&Knüppel geen­det ist. Dabei habe ich eini­ges gese­hen, was defi­ni­tiv bes­ser geht und uns wohl das Ver­hin­dern die­ses Auf­mar­sches erleich­tert und

[gG:] Solidarität mit Lina E. aus Gefangenensicht

Wie vor eini­gen Tagen berich­tet wur­de, hat die Poli­zei am 5.11.2020 Lina E. aus Leip­zig ver­haf­tet. Neben den erwart­ba­ren, jeg­li­chen anti­fa­schis­ti­schen Wider­stand nie­der­ma­chen­den Arti­keln aus der rechts­bür­ger­li­chen Pres­se (FAZ vom 7.11.2020: „Kon­spi­ra­tiv und gewalt­tä­tig“ oder auch „Die Welt“ vom 13.11.2020: „Schnell, klan­des­tin und kri­mi­nell“), gab es aller­dings auch erfreu­lich reflek­tier­te,

[gG:] „Mama, ich habe Angst!“ – „Antifa“ bedroht Kinder

Ges­tern in Jena! Bit­te an alle Pres­se­ver­tre­ter wei­ter­lei­ten! Dan­ke „Mama, ich habe Angst!“ Novem­ber 09, 2020 „Wir woll­ten doch nur heu­te Abend durch die Stadt lau­fen und sagen, was uns nicht gefällt! War­um schrei­en die­se Leu­te so komi­sche Sachen? Und was ist Anti­me­si­tis­mus?“ Die lie­be­vol­le Hand der Mut­ter strei­chelt den

[gG:] Hilferuf an die Antifa. Wir brauchen euch!

Lie­be Anti­fa, lie­be Genos­sen, Arbei­ter, Men­schen, Freun­de, wir brau­chen euch da, wo Nazis ver­su­chen sich beliebt zu machen, wo sie ver­su­chen einen gerech­ten fried­li­chen und demo­kra­ti­schen Pro­test gegen Kapi­tal und repres­si­ve Staats­macht für ihre wider­li­chen Zie­le zu miss­brau­chen. Wir brau­chen euch da, wo die Faschos auch sind. Nicht auf der

[gG:] Polizei – Gewalt – Vermummung

Poli­zei – Gewalt – Ver­mum­mung Das „Demons­­­tra­­ti­ons-Gesche­hen“ in Leip­zig hat erneut gezeigt, wo Poli­zei­kräf­te sich zurück­hal­ten, bleibt es ruhig, wo sie mar­tia­lisch ein­schrei­ten, gibt es Kra­wall. Als die Poli­zei ver­such­te, die Quer­­den­­ker-Demo auf­zu­lö­sen, wider­setz­ten sich vie­le Demons­tran­tIn­nen dem und han­del­ten ähn­lich wie vie­le Men­schen auf eher lin­ken Ver­an­stal­tun­gen, die sich

[gG:] Freiheit für Lina – Weg mit §129a/​b

Am 5. Novem­ber wur­de Lina in Leip­zig ver­haf­tet. Ihr wer­den meh­re­re Straf­ta­ten vor­ge­wor­fen, die durch eine kri­mi­nel­le Ver­ei­ni­gung began­gen wor­den sein sol­len. (https://​frei​heit​fu​er​li​na​.noblogs​.org/​f​i​l​e​s​/​2​0​2​0​/​1​1​/​p​r​e​s​s​e​p​o​r​t​a​l​_​g​b​a​–​f​e​s​t​n​a​h​m​e​–​u​n​d​–​d​u​r​c​h​s​u​c​h​u​n​g​e​n​–​w​e​g​e​n​–​d​e​s​–​v​e​r​d​a​c​h​_​4​7​5​5​1​6​2​.​pdf)) Lina soll Rädelsführer*in der Grup­pe gewe­sen sein, die Neo­na­zis kör­per­lich ange­grif­fen habe. Wir for­dern ihre sofor­ti­ge Frei­las­sung und die Abschaf­fung des §129 in allen sei­nen Vari­an­ten (https://ea-dresden.site36.net/materialien/spitzelei-und-datensammelwut/%c2%a7129-stgb/)!!) Wir

[gG:] Genossin Lina endlich wieder zu Hause.

Wie geht es Genos­sin Lina? Was macht sie? Anti­fa­schis­tin Lina E. hat einen Afri­ka­ner aus dem Asy­lan­ten­wohn­heim bei sich zu Hau­se auf­ge­nom­men. Lina fragt ihn beim Früh­stück am nächs­ten Mor­gen: Du hast ein Kon­dom mit Nop­pen genom­men, damit ich Dich rich­tig spü­re? Stimmt’s? Er: Nein, das war nur die Gän­se­haut,

[gG:] Genossin Lina endlich wieder zu Hause.

Wie geht es Genos­sin Lina? Was macht sie? Anti­fa­schis­tin Lina E. hat einen Afri­ka­ner aus dem Asy­lan­ten­wohn­heim bei sich zu Hau­se auf­ge­nom­men. Lina fragt ihn beim Früh­stück am nächs­ten Mor­gen: Du hast ein Kon­dom mit Nop­pen genom­men, damit ich Dich rich­tig spü­re? Stimmt’s? Er: Nein, das war nur die Gän­se­haut,